John Temple

Julian hat John Temple kreiert. Einen Detektiv, welcher sehr spezielle Fähigkeiten besitzt, die ihm aufgrund seine Würfelpechs in diesem Fall nicht so weiter helfen konnten wie er es vielleicht erwartet hat. Auch ich habe solch einen Charakter wie John Temple als Spielleiter nicht voraus gesehen. So lief die Geschichte ganz anders als ich es geplant hatte da diese darauf ausgelegt war, dass der Spieler sehr viel besser Lügen durchschauen und Informationen kombinieren kann. Im Laufe der Geschichte hat sich John Temple für mich jedoch als ein sehr sympatischer Detektiv herausgestellt mit dem ich als Spielleiter mit-gefiebert und mit-gelitten habe.

+++ Achtung +++

Du solltest diesen Artikel nur lesen wenn du die Pen & Paper Episode bereits vollständig gehört hast da ich hier auf alle Aspekte der Geschichte eingehe.


Die NPCs

Hier beschreibe ich noch einmal die NPCs (Non Player Charakters), also die Charaktere die in der Geschichte auftraten und von mir als Spielleiter verkörpert wurden.

Henry Allen

Er ist das Familienoberhaupt der Allens und 62 Jahre alt. Henry genießt den Ruf eines anerkannten Archäologen und konnte mit dem Fund des Demantoiden einen außerordentlichen Ruf und Erfolg erlangen. Er trägt kurzes ergrautes Haar bei einer  Körpergröße von 184 cm welche aufgrund seines alters jedoch kleiner aussieht. Die Persönlichkeit von Henry war bis zum Tot seiner Frau sehr liebenswürdig und hilfsbereit. Danach entwickelte sich diese in Misstrauen und Bitterkeit.

Grace Allen

Sie war die Ehefrau von Henry und Mutter der 3 Kinder der Familie. Sie nutzte all Ihre Zeit zur Aufzucht der Kinder und las sehr gerne. Aufgrund des Erfolges ihres Mannes war es ihr möglich als eine der ersten Frauen ein Automobil zu fahren. 3 Jahre vor dieser Geschichte kam sie jedoch bei einer Autofahrt ums leben.

Joyce Allen

Joyce ist 29 Jahre alt und die jüngste Tochter von Hanry und Grace Allen. Als Schauspielerin am New Yorker Theater hat sie eine etwas arrogante Persönlichkeit und ist manchmal etwas überheblich. Sie hat lange rote Haare und einen sehr attraktiven Körperbau bei einer Körpergröße von 173 cm. 

Daniel Allen

Daniel ist 26 Jahre alt sowie Buchhändler und Inhaber eines kleines Ladens in New York. Seine Statur von 181 cm könnte man als kräftig betrachten. Er trägt kurzes braunes Haar und hält sich selbst für überaus intelligent aufgrund seiner Belesenheit. Gegenüber Fremden ist er extrem misstrauisch und geht prinzipiell davon aus, dass er dem Fremden mental weit überlegen ist. 

Mary Allen

Mary ist 35 Jahre alt und das älteste Kind der Allens. Sie trägt langes brünettes Haar und hat eine schlanke Statur bei einer Körpergröße von 178 cm. Beruflich ist sie Inhaberin einer Glasmanufaktur in New York. Ihre Persönlichkeit kann als freundlich und hilfsbereit beschrieben werden. 

William McGraw

William ist der beste Freund und Arbeitskollege von Henry Allen. Die Kinder der Allens sind mit ihm vertraut. Er ist 64 Jahre alt und trägt eine längeren dunklen Bart. William war beim Fund des Demantoids in Henrys Archäologen-Team und hatte maßgeblichen Anteil an der Entdeckung. Jedoch bekam Henry all den Ruf und den Erfolg, sodass William damals leer ausging. Er ist 179 cm groß und trägt kurzes schwarzes Haar.

Storytime!

Die Vorgeschichte zum Pen & Paper startet damit, dass Henry herausgefunden hat, dass William für den Tot von Grace verantwortlich war. Um Rache zu üben plant dieser, zusammen mit seinen Kindern, William zu ermorden. Damit ihm dieses Verbrechen jedoch nicht zugeordnet werden kann soll ein Detektiv dabei sein, um im Falle des Falls die Unschuld der Allens bezeugen zu können.

So täuscht Henry seinen Tot vor um William zur Beerdigung und Testamentsverlesung  in das Haus zu locken. Hier sollen die Kinder William mit dem Pflanzengift Curare in Kontakt bringen. Da dieses jedoch über Blutkontakt übertragen werden muss, warteten die Kinder auf eine günstige Gelegenheit.

Als William sich jedoch während seine Aufenthalts bei den Allens schnitt, nutzte Mary die Chance und gab vor den Schnitt zu behandeln, wobei sie William das Gift heimlich mit einem kleinen Tuch, welches sie auf die Wunde drückte, verabreichte.

Somit war William bei Johns eintreffen bereits vergiftet worden. Da die Zeit zwischen Infizierung und Tot jedoch ca. 3 Tage beträgt weiß William nicht, dass er vergiftet wurde.

Klopf, klopf

Nach der inszenierten Beerdigung von Henry machte sich Joyce nun also auf einen Detektiv zu engagieren der einen plötzlichen Herztod von William bezeugen sollte und landete so bei John Temple. 

Das Julian einen Kontakt angerufen hatte war ein smarter Move. Es war eigentlich geplant, dass er die Zeitungen auf dem Bpden des Büros liest und dadurch die Informationen erhält die er wollte.

Ansonsten hätte er nichts weiter in dem Büro finden können. Joyce wollte John von Beginn an einschüchtern, da er den Fall ja nicht wirklich lösen sollte. 

Das Anwesen der Allens

Das Julian sich auf dem Anwesen der Allens umgeschaut hat war clever. Jedoch hat er dem Gewächshaus und dem Schuppen leider zu wenig Beachtung geschenkt, sodass er nicht sah welche Pflanzen darin wuchsen um diese später in einem der vielen Bücher nachschlagen zu können.

In dem Schuppen hatte sich während dieser Zeit Henry versteckt. Der Schuppen war jedoch mit einem schweren Schloss gesichert und ich hätte es Julian sehr schwer, aber nicht unmöglich, gemacht in diesen zu gelangen. Doch auch hier ging Julian leider einfach vorbei.

Das Julian am Eingang des Anwesens direkt auf den unfreundlichen Daniel traf war Absicht. Alle 3 Kinder wollten das Selbstvertrauen des Detektivs verringern und ihn so von allem Anderen ablenken.

Während Julians Rundgang durch das Haus vielen ihm die vielen Gemälde von Grace auf, was ein erster Hinweis auf die Schwere des Todes der Mutter war. Zudem traf er auf William und hat einige weitere Hinweise wie seine Niedergeschlagenheit und die Handschuhe gefunden.

Im weiteren Verlauf lief Julian immer wieder in urkomische Situationen die Daniel und den anderen Beiden genau in die Karten spielten. Genau so hatten sie es sich vorgestellt.

Julian hätte in den Gesprächen mit den Kindern und entsprechenden Fähigkeiten und etwas Glück einiges Mehr rauskriegen können, jedoch war er fast immer in Erklärungsnot wenn er auf eines der Kinder traf. 

Eine weitere gute Seele

Die ältere Haushälterin der Allens, welche fleißig in der Küche arbeitete, hatte die Aufgabe Julian über das haus aufzuklären, sollte er die richtigen Fragen stellen. Von dem Plan der Allens wusste sie nichts und konnte Julian so mit Schlüsseln und Informationen weiter helfen. Zudem sollte sie als freundlicher Charakter gegenüber Julian fungieren damit die Aggressionen der Kinder ausgeglichen werden konnten.

Taschentücher

Julian konnte die Hinweise der Taschentücher finden. Im Gästezimmer konnte er die Tücher voller Tränen von William finden. Hätte er ihn darauf angesprochen hätte er eine gewissen Schuld an dem Tod von Grace aus William herauskitzeln können. 

Die Taschentücher mit den Blutflecken konnte Julian finden und er fand auch heraus, dass William sich geschnitten hatte. Da er den Hinweis mit den Pflanzen jedoch nicht gefunden hatte, war es ihm so gut wie unmöglich hier eine Verbindung auf eine Vergiftung herzuleiten.

Testament

Die Zeit sollte keine große Rolle spielen doch schon das Gefühl geben, dass nicht ewig Zeit war um alle Hinweise sammeln zu können. Ich hätte Julian so viel Zeit gegeben wie er gebraucht hätte bis die Verlesung des Testaments begann. Jedoch wusste Julian nicht mehr weiter und hat so beschlossen, auf die Testamentseröffnung zu warten.

Da Julian die Regale im Büro nicht weiter untersucht hat, fand er den geheimen Gang, durch den Henry später in den Salon gelang, nicht. Jedoch fand er zuvor die Notizen über den Unfall/Mord, wusste diese jedoch nicht zu nutzen. Er hätte die Kinder darauf ansprechen können oder im besten Fall William.

Den Tot von William hätte Julian vielleicht verhindern können wenn er alle Hinweise gefunden und alles richtig hergleitet hätte. Denn das Gift, dass die Lähmung verursacht hätte durch eine Herzmassage bis zum Eintreffen von Ärzten hinausgezögert werden können. Diese Informationen hätte Julian in einem der Bücher im Salon gefunden wenn er gewusst hätte wonach er suchen soll.

Demantoid

Der Demantoid ist also wesentlich mehr als ein einfacher Edelstein und Henry wusste anscheinend darüber Bescheid. Dies eröffnete Julian, dass hier wesentlich mehr geschieht als ein simpler Mord. Doch hierzu gibt es vielleicht bei Johns nächsten Fall mehr Informationen. 

Was genau hat Henry damit bezweckt John den Stein zu zeigen? 

Was ist die Leere? 

Wer ist dieser Kerl der John in der Leere begrüßt? 

All das und vieles Mehr erfahrt ihr hoffentlich in John Temples nächsten Fall. Bis dahin hoffen wir, dass ihr Spaß an dem Pen & Paper hattet. Vielen Dank an dieser Stelle an Julian der einen wunderbaren Detektiv erschaffen hat und der beste Mitspieler ist den man sich wünschen kann.